St. Moritz: Mit der Rhätischen Bahn bis Alp Grüm

Mondscheinfahrt 

Das Leuchten des Vollmonds taucht die verschneite Winterlandschaft in magisches Licht. Die Silhouetten der Berninagipfel leuchten. Der zugefrorene Lago Bianco reflektiert das fahle Mondlicht. Die nächtliche Landschaft ist traumhaft, wie in einem Wintermärchen. So erleben die Lokführer der Rhätischen Bahn die Landschaft, wenn sie in Mondschein über den Berninapass fahren. Doch nicht nur Lokführer, sondern auch Gäste sollten dieses Naturschauspiel erleben. „Das ist die Entstehungsgeschichte der Vollmondfahrt“ erzählt Zugchef Danielo del Simone.

Foto © Andreas Riedmiller Rhätische Bahn

Es schneit ununterbrochen. Alle verfügbaren Männer sind bei der Schneeräumung. Die Arbeiter vom Bahnhof St. Moritz sind beschäftigt, die Weichen vom Schnee zu befreien. Panoramawagen der Rhätischen Bahn stehen bereit und die ersten Gäste werden von Danielo del Simone persönlich in Empfang genommen.

Rhätische Bahn – Haltestelle Ospizio Bernina

Wintersportort St. Moritz geht die Fahrt zum hochgelegenen Ristorante Albergo Alp Grüm. Der Zug verlässt die letzten Häuser von St. Moritz, wir fahren in die Nacht hinein und sehen nur noch wild wirbelnde Schneeflocken vor dem Zugfenster. Kurve um Kurve schraubt sich der Zug höher durch den nächtlichen Winterwald. Wir fahren über Viadukte, vorbei an einsamen Haltestellen bis auf über 2000 Meter. Junge Damen servieren jedem Zuggast ein Gläschen Prosecco und trösten mit Humor über den heute unsichtbaren Vollmond hinweg. Die Fahrgäste sind gut gelaunt, der Schneesturm stört keinen. Für mich hat das einen besonderen Reiz. Durch ein kleines Fenster halte ich die Kamera nach draußen, um die riesigen Schneewächten aufzunehmen, die wir kurz vor Ospizio Bernina passieren. Es ist erstaunlich, wie die Berninalinie mit der Landschaft verschmilzt und praktisch eins mit der Natur wird. Die technische Meisterleistung und die harmonische Einbindung in die Berglandschaft hat die UNESCO so beeindruckt, dass sie die Berninabahn 2008 zum Weltkulturerbe ernannt hat.

Als wir bei Alp Grüm ankommen, fällt immer noch viel Schnee vom Himmel. Der nette Zugchef Danielo del Simone macht eine Durchsage in Schwiezerdütsch: „Uifach sitze bliibe, denn duss isch es zieemlich windig….“  Die Bediensteten von Alp Grüm kämpfen sich mit vollbeladenen Tabletts durch den Schneessturm, um uns mit einem Apero und kleinen Snacks zu überraschen.

Rhätische Bahn – Haltestelle Alp Prüm

Primo Semadini, der Chef vom Ristorante Albergo Alp Grüm, begrüßt die 90 Gäste der Mondscheinfahrt und begleitet sie in die gemütliche Stube. Gleich wird das Schweizer Nationalgericht „Käsefondue“ serviert.  Eine Sennerei im nahegelegenen Pontresina liefert den sog. „Gletscherkäse“. Die feinen Zutaten bestehen aus je 50 Prozent aus Vacherin- und Greyerzerkäse. Dazu kommt Weißwein, etwas Kirschbrand, Öl, Knoblauch und Pfeffer. Weitere Ingredienzien möchte Chef Primo Semadini nicht verraten. Beim angeregten Plausch kommen sich die Gäste näher, werden immer lustiger.

Nach zweieinhalb Stunden Schweizer Gemütlichkeit ruft Zugchef Danielo del Simone zum Aufbruch. Jetzt steht der eigentliche Höhepunkt der Fahrt bevor. Im Zug spielt  klassische Musik. Die Gespräche der Gäste werden weniger,  die Beleuchtung erlischt. So schweben wir träumend durch die Nacht, bis wir nach gut einer Stunde wieder am Bahnhof St. Moritz ankommen. Mit dem „Mondscheinzug“ kann man die nächtliche Winterlandschaft auf besondere Weise genießen. Es ist ein außergewöhnliches Reiseerlebnis, das mich beeindruckt hat und in Erinnerung bleiben wird.



Die Vollmondfahrten finden von Januar bis März statt. Jeweils an drei Tagen im Monat. Inclusive Fondueessen kostet die Fahrt ab St. Moritz und zurück rund 70 Euro.

Berninahospitz

Schöne Zimmer und Übernachtungsmöglichkeit im Berninahospitz.

Kontakt.

Rhätische Bahn Railservice
Tel.: +41/81 288 65 65
railservice@rhb.ch

Ristorante Albergo Alp Grüm

Weitere Reisetipps hier:


Engadin-Rhaetische-Bahn_Punkt_01

Vielen Dank für die Einladung der Rhätische Bahn, die diesen Artikel ermöglichte. Posting am 06,02.2016 neu überarbeitet

Kommentare

  1. Dr.Axel Schertel meint:

    Wir haben heuer die Vollmondfahrt am 22.Januar 2016 mitgemacht:Ein grandioses Erlebnis zu einem Super-Preis,Vollmond inbegriffen.Es war der Highlight unserer Schiferien im Engadin trotz viel Sonne und bester Pisten. Danke Rhätische Bahn!

    • Ja das stimmt, die Vollmondfahrt mit der Rhätischen Bahn ist sehr schön. Während der blauen Stunde durch verschneite Berglandschaft kurven und ganz oben einen Plausch mit Fondue und Wein. Einfach herrlich diese Tour!

      Schönen Gruß Andreas

Deine Meinung ist uns wichtig

*